Märchenerzählerin - Schmetterling Märchenerzählerin - Fee

"Märchen, noch so wunderbar, Dichterkünste machen's wahr."

(Johann Wolfgang von Goethe)

"Man wird wieder aus Himmeln und Sternen Bilder machen und die Spinnweben alter Märchen auf offene Wunden legen."

(Christian Morgenstern)

"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgend einem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

(Friedrich Wilhelm Nietzsche)

Die Märchenerzählerin


Märchen, worum geht es eigentlich?

Viele Menschen glauben, Märchen seien Kindergeschichten.. Z.Zt, als die Märchen entstanden, waren sie hauptsächlich für Erwachsene gedacht. Sie wurden in den Spinnstuben erzählt, an der Feuern der Karawanen , in den Baderläden und Hamams, und da ging es meist sehr deftig zu, sowohl die Brutalität als auch den Sex betreffend. Das waren gewiss keine Kindermärchen. Als die Brüder Grimm begannen Märchen zu sammeln, bearbeiteten sie die Texte. Sie wollten keines dabei haben, das nicht auch von Kinder gelesen werden konnte .Vor Allem wurde jede sexuelle Anspielung gestrichen, die Brutailtät blieb teilweise, die Werke hießen dann auch folgerichtig: Kinder- und Hausmärchen. Aber Märchen erzählen von der menschlichen Existenz, von Aufbruch und Heimkehr, Freundschaft und Feindschaft, Krieg und Frieden, Mangel und Fülle, Verrat und Treue , Geburt und Tod. Liebe und verlassen Werden. Themen, die alle Menschen betreffen. Auch der Umweltschutz hat vor einiger Zeit die Märchen entdeckt, was weder außergewöhnlich noch befremdlich ist. Als die Märchen entstanden, gingen die Menschen noch sehr viel sorgsamer und respektvoller mit der Natur um, und in vielen Märchen finden wir noch diese Anklänge, wenn wir genau hinsehen. Ein sehr berühmtes Märchen zu dem Thema ist: Die Bienenkönigin.


Märchenerzählerin - Ohne Ohrensessel und Buch


"[...] sie erzählte alle Märchen vor dem Publikum stehend und alle Wort für Wort auswendig gelernt."
©sfe